Ernährungsphysiologische Präventionsstudie

COLD

Unterstützung des Immunsystems*

Das IMMUN-Spray ApuXan® hat in der ernährungsphysiologischen Präventionsstudie COLD gezeigt, dass es kontrolliert das Immunsystem unterstützen kann*. Damit ist es besser auf eine Erkältung oder einen Infekt vorbereitet.

Die ernährungsphysiologische Bedeutung von ApuXan® wurde in einer randomisierten, doppelt-verblindeten und Placebo-kontrollierten ernährungsphysiologischen Präventionsstudie COLD bei Erkältungskrankheiten überprüft. Hierzu wurden 104 Probanden 16 Wochen lang ApuXan® oder Placebo verabreicht. Die ausgewählten Probanden hatten eine erhöhte Erkältungsneigung mit mehr als 3 Erkältungen in den letzten 12 Monaten. Der Inhaltsstoff von ApuXan® Agaricus subrufescens wurde vor Beginn der COLD Studie von der zuständigen Aufsichtsbehörde als Lebensmittel eingestuft.

Bei viralen Infekten sind vor allem zytotoxische T-Zellen (auch T-Killerzellen genannt) für die Neutralisierung der Viren entscheidend. Die Anzahl der T-Killerzellen sollte bei einer effektiven Immunantwort in kurzer Zeit zunehmen. Jedoch ist eine prinzipielle Erhöhung mit Risiken für den Körper verbunden. Deshalb halten regulatorische T-Zellen die Bildung der T-Killerzellen unter Kontrolle, damit es nicht zu einer Autoimmunreaktion kommt, d.h. das eigene Immunsystem richtet sich gegen unseren Organismus. Der Quotient aus zytotoxischen und regulatorischen T-Zellen beschreibt das Verhältnis zwischen beiden Zellarten. Im gesunden Zustand sollte das Verhältnis ausgeglichen sein und sich nur im Falle einer Infektion zu Gunsten der T-Killerzellen verschieben, d.h. der Quotient zytotoxische/regulatorische T-Zellen sollte ansteigen.

In der COLD Studie konnte nachgewiesen werden, dass ApuXan® das Immunsystem unterstützt. Liegt keine Erkältung vor, ist der Quotient zytotoxische/regulatorische T-Zellen bei der Placebo- und ApuXan®-behandelten Gruppe annähernd gleich. ApuXan® hält das Immunsystem in Balance.

Im Falle einer Erkältung ist der Quotient zytotoxische/regulatorische T-Zellen in der ApuXan®-Gruppe hochsignifikant (p=0,008) gegenüber der Placebo-Gruppe erhöht. Das heißt, das Immunsystem wurde unterstützt und ist damit reaktionsfähiger gegen Infektion. Aus der Literatur ist der ernährungsphysiologische Effekt von Beta-Glucanen, dem ernährungsphysiologisch wichtigem Bestandteil des Pilzes Agaricus subrufescens, sehr gut bekannt. Das Problem von Beta-Glucanen ist jedoch, dass sie wasserunlöslich sind, und deshalb von unserem Körper sehr schlecht aufgenommen werden können. Das Herstellungsverfahren PuranoTec® von ApuXan® ändert das. Es bringt die Beta-Glucane in eine Form, damit sie vom Körper aufgenommen werden können. Beta-Glucane werden im Körper von den Immunzellen als quasi Keime (Pathogene) erkannt und lösen eine Immunreaktion aus, ohne jedoch die typischen Nebenwirkungen dafür zu erzeugen. Damit können Beta-Glucane das Immunsystem ernährungsphysiologisch trainieren. ApuXan® ist ein Nahrungsergänzungsmittel und kann damit ernährungsphysiologisch zu einer normalen Funktion des Immunsystems beitragen. Apuxan® ist kein Arzneimittel und ist auch nicht zur Behandlung von Krankheiten geeignet.

APUXAN® ist gemäß der COLD Studie unbedenklich

Die ernährungsphysiologischen Präventionsstudie COLD wurde ApuXan® über 16 Wochen hinsichtlich seiner Sicherheit mit folgendem Ergebnis untersucht:

ApuXan® ist gut verträglich und sicher.

ApuXan® führt im Vergleich zu Placebo zu keinerlei Nebenwirkungen.

ApuXan® wurde in einer ernährungsphysiologischen Studie hinsichtlich seiner Sicherheit für den Verbraucher überwacht. Über 16 Wochen wurden verschiedene Leber- und Nierenparameter bestimmt. Keiner der überwachten Blutwerte zeigte eine statistische Abweichung vom Normwert im Verlauf der Studie. Daraus kann geschlossen werden, dass ApuXan® keinen negativen Einfluss auf Leber und Niere hat.